Логотип

Unsere Absolventen

 

Oleksandra Kalashnikova 

Ich heiße Oleksandra Kalashnikova. Mein Start in das erwachsene Leben begann ziemlich einzigartig, aufgrund der weltweiten Pandemie des Covid19 musste ich mich schnell an die neue Situation gewöhnen. Sowohl meine Abiturprüfung als auch das Aufnahmeverfahren an meine zukünftige Universität fanden online statt. Kurz nach dem erfolgreichen Schulabschluss habe ich erfahren, dass ich auch im Aufnahmeverfahren positiv bewertet wurde und zum Studium an der Wirtschaftsuniversität in Wien/Österreich zugelassen wurde. Aufgrund des begrenzten Verkehrs zwischen Österreich und der Ukraine hatte ich viele Schwierigkeiten mit dem Antrag für ein Studentenvisum. Allerdings kann ich bestätigen, dass alle Anstrengungen sich gelohnt haben und ich sehr glücklich mit meinem Studium bin. Mittlerweile studiere ich an zwei Universitäten. Ich bin im 3. Semester an der Nationalen Wirtschaftsuniversität in Kiew, wo ich Marketing studiere, und im 1. Semester an der Wirtschaftsuniversität in Wien, wo ich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften studiere. Beide Universitäten befinden sich jetzt im Distanzmodus, was mir die Möglichkeit gibt von Zuhause, Kiew,  aus , an den Vorlesungen teilzunehmen. Im März plane ich, nach Wien zu ziehen.

Ich bin dankbar, dass die DSK mir die Möglichkeit gegeben hat, an diesen zwei Universitäten zu studieren und einen guten Start ins Leben gegeben hat. Ich vermisse sehr meine Lehrer und die familiäre Atmosphäre an der DSK.


Kira Evseeva 

Hi, ich heiße Kira, bin 17 Jahre alt und studiere jetzt Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Wien. Ich habe an der DSK 1,5 Jahre verbracht, musste sie aber 2017 wegen der russischen Schule verlassen. An der DSK habe ich viele neue Freunde gefunden, ich vermisse alle Lehrer und Klassenkameraden und die Atmosphäre).

 


Fedor Cherinko 

Nachdem ich das Abitur bestanden  war, stand mir die Tür für beliebige Pläne offen. So habe ich mich zunächst für eine Orientierung an den  studienvorbereitenden Kursen (in Deutschland) für technische Studienfächer entschieden. Somit hatte ich bereits ein klares Verständnis darüber, was ich studieren werde. Ich entschied mich später für den Studiengang Informatik am KIT in Karlsruhe. Jetzt wohne ich in einer Hütte im Musikerhaus und habe mein Studium an der Universität begonnen.

 


Katharina Stichelmaier

Nachdem Ich vier Jahre in der DSK verbracht und 2017 mein MSA absolviert hatte, zog ich nach Berlin, wo ich jetzt mein Abitur mache. In der Zukunft möcht ich Genetik studieren.  Ich habe immer noch engen Kontakt zu meinen Klassenkameraden.

 

 


Yana Rytchenko 

Ich war zwischen 2014 und 2017 an der DSK und erhielte den mittleren Schulabschluss. Da sich die Möglichkeit nicht bot, Abitur zu machen, habe ich einen ukrainischen Schulabschluss erworben.

Da das ukrainische Zeugnis in Deutschland nicht anerkannt wird, konnte ich mich nur für das Studienkolleg an der Freien Universität in Berlin bewerben. In Folge dessen habe ich mich für verschiedene Studiengänge beworben und wurde für Politikwissenschaft an der FU angenommen. Im nächsten Semester.


Tara Malchin 

Nachdem ich mit dem Abitur an der Deutschen Schule Kiew den Abschnitt “Schule” meines Lebens abgeschlossen hatte, zog ich mit meiner Familie zurück nach Deutschland in eine Stadt in der Nähe von Bremen. Von dort aus begann ich dann, Bewerbungen an alle möglichen Universitäten zu schicken und bekam dann auch kurz vor Semesterstart eine Zusage der Universität in Passau. Hier studiere ich jetzt im dritten Semester Grundschullehramt mit den Fächern Englisch (Hauptfach), Deutsch, Mathe und Sport (Didaktikfächer). Bis jetzt habe ich mich in der Drei-Flüsse-Stadt schon sehr gut eingelebt und habe Spaß an meinem Studium.


Melanja Mattig 

Ich heiße Melanja Mattig und bin 19 Jahre alt. Die Deutsche Schule Kiew habe ich nach dem Mittelschulabschluss in 2015 verlassen. Grund dafür war, dass es damals noch nicht genügend Schülerinnen und Schüler gab um eine 11. Klasse zu bilden. Nach der 10. Klasse bin ich in die Schweiz gezogen und besuchte die Deutsche Schule Genf, wo ich in 2017 mein Abitur abgeschlossen habe. Heute studiere ich Rechtswissenschaften im 3. Semester an der Universität Zürich.

 


Aiyana Schwee

Ich bin Aiyana, bin 15 Jahre alt und gehe seit diesem Schuljahr und nach 5 tollen Jahren an der DSK in die 10. Klasse der deutschen Schule Bukarest (DsBu), da meine Eltern aus beruflichen Gründen umziehen mussten. Jeder, der einmal umgezogen ist weiß, dass es immer eine sehr große Umstellung ist und es (vor allem) anfangs nicht so leicht ist, Anschluss zu finden. Nach knapp 2 Monaten hab ich mich aber gut eingelebt, Freunde gefunden und es macht mir Spaß täglich an die DsBu zu gehen. Trotz allem vermisse ich natürlich auch die Zeit an der DSK, meine Klassenkameraden/ Freunde die Lehrer und die Atmosphäre dort.


Marwin Batz

Ich habe die Deutsche Schule Kiew im Jahr 2015 verlassen, da wir nach drei Jahren im Ausland wieder zurück nach München gezogen sind. Seit dem habe ich in München mein allgemeines Abitur gemacht und studiere jetzt seit diesem Oktober Fahrzeugtechnik in München.

 

 


Andrej Schönleitner

Ich habe die Deutsche Schule Kiew aus einem Grund verlassen – ich bin nach Österreich umgezogen. Ich wollte keine Schule mehr besuchen, weil ich es zu langweilig fand. Deswegen habe ich eine Lehre für den Beruf KFZ-Techniker angefangen. Ich arbeite bei der Firma Raiffeisen-Lagerhaus und bekomme monatlich mein Gehalt. Außerdem finde ich meinen Lehrberuf sehr interessant und praktisch. Meine Arbeit macht mir Spaß.

 


Jegor Lorentz

Ich habe die Deutsche Schule Kiew 2016 verlassen, wohne jetzt in Kreuzlingen (CH) mache zurzeit mein Abitur in Konstanz (D).

 

 


Katharina Graf 

Nachdem ich zwei tolle Jahre an der DSK verbracht und meinen MSA bestanden habe, bin ich 2016 zurück nach Berlin gezogen um dort mein Abitur zu machen. Dieses habe ich dann 2018 erfolgreich abgelegt. Daraufhin bin ich nach Magdeburg gezogen, wo ich jetzt Medizintechnik studiere.