Логотип
170320_RNT_Region_9_Bild3.jpg;jsessionid=B572D6AF14FA62858BE8005473A6E659.2_cid370_1

Dynamisch und zukunftsorientiert

20.03.2017

„Endlich war es auch in der Region 9 soweit: Elf Deutsche Auslandsschulen trafen sich vom 9. bis zum 11. März in Dublin zur ersten Regionalen Netzwerktagung in Mitteleuropa. Eingeladen hatten die St. Kilian’s Deutsche Schule in Dublin und die ZfA.

Regionale Netzwerktagungen stellen ein zentrales Element des Auslandsschulqualitätsmanagements (AQM) dar. Sie unterstützen gezielt die Netzwerkarbeit der Deutschen Schulen einer Region. Alle, die in den Schulen Qualitätsverantwortung tragen, Vorstände, Schulleitungen sowie Verwaltungsleitungen, kommen dabei zu einem Informations- und Meinungsaustausch zusammen.

Der Einladung nach Dublin waren die Schulleitungen, Verwaltungsleitungen und Vorstandsvorsitzenden aus Buc, Brüssel, Den Haag, Genf, Kiew, London, Moskau, Paris, St. Petersburg und Toulouse gefolgt. Im Rahmen des Themas „Marketingstrategien“ tauschten sie sich über ihre Erfahrungen mit Öffentlichkeitsarbeit, aber auch über die Besonderheiten ihrer jeweiligen Standorte, die Bedürfnisse ihrer Eltern und Schülerinnen und Schüler vor Ort aus.

Im Zentrum der Diskussion stand die Frage, wie die Qualität und die Werte einer Deutschen Auslandsschule unter der gemeinsamen Dachmarke DAS noch lebendiger und anschaulicher an Eltern, aber vor allem auch an Jugendliche vermittelt werden können. Selbstständiges, Lernen, Mitbestimmen in demokratischen schulischen Prozessen, ein Projekt von der Anfangsidee bis zur Umsetzung durchführen, aber auch Selbst(-reflexion), Solidarität und die Bereitschaft, sich auf den „Anderen“ einzulassen, wurden dabei einhellig als Stärken der Deutschen Auslandsschulen herausgestellt.

Internationale Vernetzung als wichtiger Faktor

Für Familien, die viel umziehen, sei besonders die internationale Vernetzung der DAS weltweit ein wichtiger Faktor: Qualitätsstandards sichern den Schulbesuch der Kinder an vielen Standorten ebenso ab wie die Anschlussfähigkeit an das deutsche Schulsystem. Über all diese Qualitäten bestand große Einigkeit unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Regionalen Netzwerktagung. Aber wissen das auch die Eltern und potentiellen Schülerinnen und Schüler? Hier wollen die Schulen die Kommunikation verstärken und vor allem die Kinder und Jugendlichen selbst als Adressaten noch stärker in den Fokus rücken.

Genutzt wurde das Forum der Tagung aber auch für Diskussionen über die Verbesserung der eigenen Zusammenarbeit. Insbesondere die an den DAS mit großem Engagement ehrenamtlich arbeitenden Vorstände der Schulen brachten viele Ideen und Fragen ein, die Ausgangspunkte weiterer gemeinsamer Tagungen werden sollen, so zum Beispiel die Frage danach, wie eine DAS wohl im Jahr 2025 aufgestellt sein müsse. Das sorgte für jede Menge Dynamik und einen gut gefüllten „Themenspeicher“ am Ende der Tagung.

In zwei Punkten waren sich übrigens alle Beteiligten einig: Eine Tagung in diesem Kreis sollte unbedingt wiederholt werden und die St. Kilian’s Deutsche Schule Dublin war der perfekte Gastgeber.

Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) des Bundesverwaltungsamtes betreut im Auftrag des Auswärtigen Amts und unter Mitwirkung der Länder derzeit 140 Deutsche Auslandsschulen, rund 25 Deutsch-Profil-Schulen sowie rund 1.100 Sprachdiplomschulen. Sie fördert die Schulen in finanzieller, personeller und pädagogischer Hinsicht und begleitet ihre qualitätsorientierte Schulentwicklung. Die ZfA berät bei der Gründung neuer Schulen mit deutschem Profil, beim Aufbau des Deutschunterrichts in lokalen Schulen und bei der Einführung deutscher Schulabschlüsse nach internationalen Standards.“

Quelle: Die Zen­tral­stel­le für das Aus­lands­schul­we­sen

http://www.bva.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/ZfA/Aktuelles/2017/170320_RNT_Region_9.html?nn=4490226